Neomudéjar - ein spanischer Kunststil

  • Plaza de Toros de Las Ventas, 1929. Obra de José Espelius. Foto de Álvaro López del Cerro.
    las_ventas_neomudejar.jpg

Bloggin Madrid

1859 verwendete der Archäologe José Amador de los Ríos bei seiner Eintrittsrede in die Real Academia de Bellas Artes de San Fernando zum ersten Mal das Konzept des „Mudéjar-Stilszur Bezeichnung von Kirchen und christlichen Palastbauten, deren Bautechniken und Dekorrepertoire (Fliesen, Verputz, Hufeisenbögen etc.) an die der spanisch-maurischen Architektur erinnerten. Später erachteten Intellektuelle wie Marcelino Menéndez Pelayo diesen Stil dank seiner Eigenschaft als Synthese aller seit dem Ende des Mittelalters auf der iberischen Halbinsel koexistierenden Ausdrucksformen als einzigen spezifischen spanischen Kunststil, dessen wir uns rühmen können. Denn bald schon war zu beobachten, dass der Mudéjar-Stil sich mit der Romanik, Gotik und Renaissance vermischte. Von Ignacio Vleming.

Bevor wir auf diese großartigen Werke des 19. und 20. Jahrhunderts eingehen, sollten wir uns zunächst einen Überblick über die für den Mudéjar-Stil typischen Merkmale verschaffen. Zur Veranschaulichung mögen etwa die Kirchen San Nicolás (12. - 15. Jh.) und San Pedro el Viejo (14. Jh.) sowie der Palacio de los Lujanes (15. Jh.) auf der Plaza de la Villa oder einige architektonische Elemente wie im archäologischen Nationalmuseum aufbewahrte und ausgestellte Bögen, Gewölbe und Türen dienen. Oder wir machen einen Abstecher und besichtigen das Paraninfo und die Kapelle der Universität in Alcalá de Henares, die Synagogen Santa María la Blanca und El Tránsito in Toledo oder aber das Kloster San Antonio El Real und den Alcázar in Segovia.

San Pedro el Viejo. Mudéjar-Tür im Archäologiemuseum. San Nicolás. Fotos von Álvaro López del Cerro.

1-     Der Einsatz von weichen Werkstoffen (Ziegel, Keramik, Stuck und Fliesen) überwiegt gegenüber harten (Stein, Eisen, Zement).

2-     Aus Sichtziegel entstehen komplexe dekorative Kompositionen, die ganze Flächen mit regelmäßigen geometrischen Motiven bedecken.

3-    Wechseln sich Ziegel mit Mauerwerk (ungleichmäßige Steine) ab, spricht man von Aparejo toledano.

4-     Über den Innenräumen findet man entweder Kreuzrippengewölben oder Holzkassettendecken wie in der Kirche San Nicolás.

5-     Besonders präsent sind Tonarbeiten in kräftigen Farben.

6-     Hufeisen-,  Vielpass- , Spitz-, Pfosten- und Halbkreisbögen wechseln sich ab.

7-     Trotz der zahlreichen stilistischen Merkmale spanisch-maurischen Ursprungs weisen die Gebäude für die christliche Tradition typische Strukturen wie symmetrische Fassaden, Innenhöfe und Kirchengrundrisse in Kreuzform auf.

Gabinete Árabe im Palast von Aranjuez, 1847 - 1851. Gestaltet von Rafael Conteras.

Zwar finden sich bereits in den 1940er Jahren  in Madrid zahlreiche Vertreter des „Alhambrismus“ (in Anlehnung an die Alhambra in Granada) wie das Gabinete Árabe im Königspalast von Aranjuez, ein Werk des Handwerkers Rafael Contreras. Dennoch kann die Rede noch nicht von einem spezifisch spanischen Stil sein, sondern eher von dem europaweit verbreiteten wiederauflebenden maurischen Stil, mit dem zahlreiche gesellschaftliche Einrichtungen wie Kasinos, Theater, öffentliche Bäder und Synagogen dekoriert wurden.

Erst mit dem Bau des spanischen Pavillons bei der Pariser Weltausstellung im Jahr 1878  assoziierte man die Neomudéjar-Architektur mit den Eigenheiten des Landes. Die Fassade des Baus verband Elemente aus dem Patio de los Leones in der Alhambra, aber auch aus so bedeutenden christlichen Gebäuden wie den Reales Alcázares in Sevilla, der Puerta del Sol in Toledo und der Kathedrale in Tarragona. Heute sind davon nur noch einige Fotos und Abbildungen erhalten. Sein Architekt, Agustín Ortiz Villajos, hinterließ uns in Madrid das Teatro María Guerrero, ein 1885 eingeweihtes eklektisches Gebäude.  Auch die Stirnwand des 1894 von Joaquín Rucoba erbauten und kürzlich restaurierten Frontóns (Ballspielfeld) Beti Jai ließe sich nennen. Etliche Werke wie der ursprüngliche Zirkus Circo Price (1880) auf der Plaza del Rey oder das Teatro de los Jardines del Buen Retiro (1880) sind heute leider nicht mehr erhalten.

Parkett des Theaters María Guerrero, überdacht von einer Kassettendecke im Neomudéjar-Stil. Erbaut von Agustín Ortiz Villajos.

Verschwunden sind auch die Stierkampfarena Goyas, der zweiten in Madrid errichteten Arena, die sich ab 1874 am heutigen Standort des WiZink Center erhob. Das Werk von Lorenzo Álvarez Capa und Emilio Rodríguez Ayuso diente als Vorbild zahlreicher weiterer Stierkampfarenen Spaniens, darunter auch der heutigen Plaza de las Ventas, die José Espelius 1929 an ihrer Stelle errichtete. Die mehr als fünfzig Jahre zwischen dem Bau einer Stierkampfarena und der nächsten waren größtenteils geprägt von der Neomudéjar-Architektur, die später moderneren Ausdrucksformen wie Art Deco und Rationalismus (in den 1930er Jahren) oder anderen historisierenden Stilen wie dem Neo-Herrera-Stil (nach dem Bürgerkrieg) weichen sollte.

Stierkampfarena Las Ventas, 1929. Erbaut von José Espelius. Foto von Álvaro López del Cerro.

Von Emilio Rodríguez Ayuso stammt auch die Escuelas Aguirre, der heutige Sitz des Casa Árabe in der Calle de Alcalá. Die filigranen Ornamentalarbeiten an Fassade und Turm, die an die Arbeiten in Teruel erinnern, bargen eine Reihe interessanter Räume, die bei der Einweihung des Baus 1886 höchst innovativ waren.

Die Neomudéjar-Architektur kam häufig beim Bau von Waisenhäusern, Klöstern, Bildungsstätten und religiösen Einrichtungen zum Einsatz. Besonders bemerkenswert sind das Seminario Conciliar de Madrid (1906), das Colegio de San Diego y San Nicolás (1906), das Colegio de Areneros (1910), die heutige Universidad Pontificia de Comillas, oder das Colegio de Nuestra Señora de las Delicias (1913).

Colegio de San Diego y San Vicente, 1906. Erbaut von Juan Bautista Lázaro de Diego. Foto von Álvaro López del Cerro.

In eben diesen Jahren entstanden auch die Kirchen San Fermín (1890), Santa Cruz (1902) und La Buena Dicha (1917), von denen letztere ein interessantes Kreuzrippengewölbe mit Oberlicht besitzt. Dieses stammt von Francisco García Nava, dem gleichen Architekten, der später Kapelle und Säulengang des 1925 erbauten Almudena-Friedhofs, der Neomudéjar- und modernistische Elemente vereint, gestaltete.

Erkennbar ist dieses Zusammenspiel auch an den Arbeiten von Julián Marín, sowohl an der Casa de las Bolas (1895) in der Calle Alcalá als auch an der Siedlung kleiner Einfamilienhäuser Madrid Moderno (1890 - 1906), inspiriert von den Ideen des Architekten Mariano Belmás Estrada, der sich um die Schaffung kostengünstiger und hygienischer Wohnungen für die Arbeiterklasse bemühte. Die wohl besten Beispiele für Wohnarchitektur im Neomudéjar-Stil sind jedoch das ehemalige Wohnhaus von Don Guillermo de Osma (1893) und heutiger Sitz des Instituto Valencia de Don Juan sowie das Casa de Don Francisco Mestre (1917) in der Calle Romero Robledo 17.

Madrid Moderno und Casa de las bolas, 1895. Erbaut von Julián Marín. Foto von Álvaro López del Cerro.

Anfang des 20. Jahrhunderts erwies sich Neomudéjar als besonders für die Industriearchitektur geeigneter Stil. Nicht zuletzt deshalb, weil er aus der Not eine Tugend machte und die schöne Optik von Sichtziegel und seine enormen praktischen und dekorativen Möglichkeiten zur Geltung brachte. Erwähnenswert in diesem Rahmen sind der Wasserturm Depósito elevado de Chamberí (1912), die El Águila"-Bierfabrik” (1914) und heutige Regionalbibliothek Joaquín Leguina, die ehemalige Lehrwerkstatt der Eisenbahn, die das Kulturzentrum „La neomudejar” mit seinem modernen zackenförmigen Dach beherbergt, der frühere Schlachthof Matadero de Madrid (1925), für den Luis Bellido zahlreiche Hallen baute, und das Verwaltungsgebäude La casa del reloj, die zusammen den größten existierenden Architekturkomplex dieser Stilrichtung bilden.

Matadero Madrid, 1925. Erbaut von Luis Bellido. Foto Álvaro López del Cerro.

Die Neomudéjar-Architektur ist ein weiteres Beispiel dafür, wie im 19. Jahrhundert sämtliche Kunststile der Vergangenheit in einer bisweilen schizoiden Suche nach einer eigenen Persönlichkeit wieder aufgegriffen wurden. Während die Politik ein Jahrhundert lang durch den teils gewaltsamen und traumatischen Übergang vom alten zum neuen Regime geprägt war, war die Kunst bemüht, eine andere Ausdrucksform  für die sich nun entwickelnde Welt zu finden. Auch wenn dies nicht ganz einfach war und sich hinter der Vorsilbe „Neo" mitunter ein erheblicher Mangel an Kreativität verbarg, sind einige der Gebäude auf dieser Liste dennoch strukturell sehr innovativ und verdienen besondere Aufmerksamkeit, wozu dieser Artikel hoffentlich beitragen konnte.

Seminario Conciliar de Madrid, 1906. Erbaut von Miguel de Olabarría Zuaxabar und Ricardo García Guereta. Foto von Álvaro López del Cerro.

 

ANDERE PARKS UND GRÜNANLAGEN

  • Die alten Stallungen des Königspalastes sind bei Sonnenuntergang besonders spektakulär. 

    Jardines de Sabatini
  • Diese Gärten im Stadtviertel Austrias befinden sich vor dem Königspalast und sind eine der von Touristen am meisten besuchten Anlagen.

    Die Gärten der Plaza de Oriente
  • Dieses versteckte Juwel im Stadtviertel La Latina hat sowohl seinen Zauber als auch die ursprüngliche Struktur erhalten.

    Die Gärten des Palacio del Príncipe de Anglona
  • Botanischer Garten im Madrid de los Austrias mit herrlichem Blick auf die Stadt.

    Jardines de San Francisco el Grande
  • In diesem beliebten Park im Stadtviertel La Latina können Sie atemberaubende Sonnenuntergänge erleben.

    Die Parkanlage Jardín de las Vistillas
  • Ein verstecktes Gärtchen im Stadtviertel Austrias, mit Obstbäumen und ein Bronzebrunnen aus dem 18. Jahrhundert.

    Huerta de las Monjas
  • Diese elegante Gartenanlage liegt im südlichen Teil des Retiro-Parks. Wer die Stadt im Frühling besucht, sollte ihn auf jeden Fall gesehen haben.

    Der Rosengarten im Retiro-Park
  • Am Paseo del Arte gibt es eine Überraschung für alle Besucher: ein tropischer Garten im Bahnhof.

    Der tropische Garten am Bahnhof Atocha
  • Der Fuente del Berro-Park ist eine wunderschöne Gartenanlage, die von dem Monarchen Philipp IV in Auftrag gegeben wurde. 

    Fuente del Berro-Park
  • Einer der besten Orte, um den Sonnenuntergang in Madrid zu genießen, der im Volksmund als der “parque de las siete tetas” (= der Park der sieben “Titten”) bekannt ist. 

    Parque Cerro del Tío Pío
  • Der Parque del Oeste ist eine riesige Grünanlage, die sich zwischen Plaza de España, Moncloa und der Universitätsstadt erstreckt.

    Parque del Oeste
  • Genießen Sie die schönsten Rosen der Welt in einem der größten Parks in Madrid.

    Rosaleda del Parque del Oeste
  • Der Santander-Park hat weitläufige Freizeit- und Sportanlagen. Wegen Bauarbeiten teilweise geschlossen, Fertigstellung für 2023 geplant.

    Santander-Park (Parque del Tercer Depósito)
  • Dieses Naturgebiet rund um den Fluss Manzanares im Bereich Usera ist ideal für Freizeit und Erholung.

    Manzanares-Park
  • Jardines de la Plaza de Oriente
  • Jardines de San Francisco el Grande
  • Rosaleda del Parque de El Retiro
  • Jardín tropical Estación de Atocha
  • Parque Cerro del Tío Pío
  • Parque del Oeste
  • Rosaleda del Parque del Oeste.jpg
  • Parque Lineal del Manzanares
  • Der Grüngürtel von Madrid ist ein Freizeit- und Kulturbereich parallel zum Fluss Manzanares, der den Namen Madrid Río erhalten hat.

    Madrid Río
Werbung
  • Sind Sie Kinogänger oder eher Fußballfan? Lieben Sie es exklusiv oder klassisch? Egal, in Madrid finden Sie Touren für jeden Geschmack.

    Touren in Madrid
  • Turistas Madrid
Werbung
  • Faro de Moncloa
  • Egal ob für Urlaub oder Geschäftsreise - Madrid ist ein gutes Halal-Reiseziel mit Hotels, Restaurants und weiteren, an die Bedürfnisse muslimischer Kunden angepassten Service-Angeboten.

    Halal-Tourismus in Madrid
  • Turismo Halal en Madrid
Werbung
  • Lernen Sie die Orte der Stadt mit zeitgenössischer Architektur kennen und lassen Sie sich von neuen Materialien und Formen überraschen.

    Zeitgenössische Architektur in Madrid
  • Auf Brunnen oder auf den Dächern der höchsten Gebäude thronend beschützen viele Götter und Göttinnen die Straßen der Stadt. Madrid als Zweigstelle des Olymp!

    Mythologie in Madrid
  • Madrid mitológico. Ganímedes sobre el ave Fénix.
  • Einzigartige Gebäude in denen Kunst in ihrer reinsten Form gezeigt wird.

    Große Kulturzentren
  • Eine 10-köpfige Auswahl von Statuen, die überall in der Stadt anzutreffen sind.

    Statuen in Madrid
  • Estatuas de Madrid
  • Ein Streifzug durch Madrid zu Schauplätzen und Sehenswürdigkeiten, die uns mithilfe der  Vorstellungskraft in andere Länder entführen.

    Reisen ohne Madrid zu verlassen
  • Espacio México © Álvaro López del Cerro
  • Der ehemalige Schlachthof der Stadt Madrid in Madrid Río wurde zu einem riesigen Kulturzentrum umgebaut.

    Matadero Madrid
  • Matadero Madrid. Foto: Francesco Pinton
  • Wir führen Sie zu den wichtigsten Brunnen von Madrid.

    Madrids Brunnen
  • Entdecken Sie den Geburtsort von Miguel de Cervantes und die Universität Complutense, eine bedeutende Stadt, die Weltkulturerbe und in der Geschichte der spanischen Sprache maßgeblich ist.

    Alcalá de Henares
  • Die beste Option, die Stadt genau und ganz entspannt und sorgenlos kennenzulernen.

    Führungen durch Madrid
  • Madrid Bike Tours
  • Eine Kulturroute, die für alle Liebhaber der klassischen und modernen Kunst ein Muss ist.

    Die Kunstmeile
  • In vielen Madrider Stadtpalais und Häusern bekannter Persönlichkeiten sind heute Stiftungen und Museen untergebracht. Sie sind unbedingt einen Besuch wert.

    Museumshäuser
  • Museo Cerrallbo
  • Vom Mittelalter bis zur Movida: Entdecken Sie die Stadt am roten Faden ihrer Geschichte.

    Madrid und seine Geschichte
  • Ein virtueller und künstlerischer Rundgang über den wichtigsten Schauplatz der Bilderreihe von Goya - die „Pradera“, die berühmte Wiese, auf der sich die Madrider während des San-Isidro-Fests treffen.

    „La Pradera“ aus der Sicht von Goya
  • La ermita de San Isidro el día de la fiesta. (Detalle). 1788. Francisco de Goya. Museo del Prado.

OFFIZIELLE PRODUKTE

Der 92 m hohe Aussichtsturm bietet einen der besten Blicke auf die Stadt.

Die schönsten Souvenirs online bestellen! (Seite auf Spanisch)

Steigen Sie ein und entdecken Sie die Stadt mit dem Panoramabus.