Shopping: Lavapiés-Rastro-Embajadores

  • Compras: Lavapiés-Rastro-Embajadores
    compras_lavapies-rastro-embajadores.jpg
  • Compras: Lavapiés-Rastro-Embajadores
    compras_lavapies-rastro-embajadores.jpg
  • Compras: Lavapiés-Rastro-Embajadores
    compras_lavapies-rastro-embajadores.jpg
  • lavapies_pepitaisdead_1423758219.547.jpg
  • Compras: Lavapiés-Rastro-Embajadores
    compras_lavapies-rastro-embajadores.jpg
  • Compras: Lavapiés-Rastro-Embajadores
    compras_lavapies-rastro-embajadores.jpg
  • Compras: Lavapiés-Rastro-Embajadores
    compras_lavapies-rastro-embajadores.jpg

Lavapiés 

Als Ausdruck seines multikulturellen Charakters bietet Lavapiés seinen Besuchern ein buntes und abwechslungsreiches Treiben in zumeist kleinen, traditionellen Läden.

Afrikanisches Kunsthandwerk, Accessoires für den Bauchtanz, Wasserpfeifen, Taschen und Lampen aus dem Maghreb, Elektrogeschäfte und Handywerkstätten ... Lavapiés ist wie ein großer Basar, in dem in einem Umkreis von wenigen Schritten Artikel aus aller Herren Länder erstanden werden können.

Im oberen Stadtteil, in den Straßen nahe der Blumenstände, die der Plaza de Tirso de Molina viel Farbe verleihen, befinden sich zahlreiche Großhandelsgeschäfte – einige von ihnen verkaufen aber auch Einzelartikel – hauptsächlich aus dem Textil- und Accessoirebereich.

Rund um die Plaza de Lavapiés finden wir kleine, traditionelle Lebensmittelgeschäfte, in denen ein breit gefächertes Angebot an Importprodukten wie Gewürze aus Indien und Pakistan, Sesamsaucen, Pita-Brot und arabische Süßigkeiten – in den Straßen Sombrerete und Tribulete – sowie asiatische Suppennudeln, Sake und Bambuskonserven anzutreffen sind. Außerdem gibt es verschiedene Halal-Metzgereien für Gläubige der muslimischen Religion.

Auch die Figur des unabhängigen Buchhändlers ist hier bemerkenswert: Enclave de Libros, La Malatesta, Bajo el Volcán oder Lesecafés wie La Libre, La Fugitiva oder El dinosaurio todavía estaba allí machen ein interessantes Angebot alternativer Bücher aus.

Noch mehr Bücher, Blumen, frische Lebensmittel und Multikultiküche (japanische, italienische, mexikanische, kolumbianische, taiwanesische, spanische ...) finden wir im Mercado de Antón Martín, eine der Markthallen, die sich in den vergangenen Jahren dem neuen Trend der Gourmetmärkte angeschlossen hat.

Embajadores und Rastro

Haben Sie schon mal Bücher nach Gewicht gekauft? Im Mercado de San Fernando (Calle Embajadores, 41) ist diese originelle Art des Buchkaufs an einigen seiner Stände möglich. An anderen Ständen werden Bio-Obst, Käse und erlesene Konserven, Geschenkartikel, Accessoires, Blumen und Kunsthandwerk geboten.

In dieser Einkaufszone befindet sich auch der Mercado de la Cebada, einer der größten Großmärkte Madrids.​ Metzgereien, Obst-, Gemüse-, Fisch- und Geflügelhandel sowie andere Fachgeschäfte wie Parfümerien, Optiker, Blumengeschäfte oder Polsterer machen sein breit gefächertes Angebot aus.

Das absolute Highlight dieses Bezirks – und einer der Hauptattraktionen für Touristen – ist der so genannte Rastro, der Flohmarkt Madrids par excellence, der an allen Sonn- und Feiertagen stattfindet, seinen Ursprung im Mittelalter hat und seinen Namen seinem Standtort entlang der Ribera de Curtidores verdankt.

In dieser steilen Straße waren einst die Gerber angesiedelt, weshalb ständig Tierhäute aus dem nahegelegenen Schlachthof hin– und hergezogen wurden und eine Schleifspur hinterließen (Rastro), die diesen Bezirk und später dem Flohmarkt unter freiem Himmel ihren Namen gab.

Der Flohmarkt erstreckt sich von der Plaza de Cascorro bis zur besagten Ribera de Curtidores durch enge Plätze und Gassen in einem fast dreieckigen Areal, eingegrenzt von den Straßen Toledo, Embajadores und Ronda de Toledo. In den Straßen San Cayetano, Fray Ceferino González, Carlos Arniches, Mira el Río oder den Plätzen General Vara del Rey und Campillo del Mundo Nuevo können wir hochwertige Mode und Second-Hand-Klamotten, Modeschmuck, Schnickschnack, Versteigerungsartikel, Antiquitäten, alte Schallplatten etc. kaufen.

In diesen Straßen befinden sich auch die berühmten Antiquitätenläden Manuel Riestra oder Galería Piquer sowie auf Retro- und Vintagedekoration spezialisierte Shops wie Reno, La Brocanterie, Living Retro, La Recova Vintage, The Point o Antigüedades Palacio.

An den übrigen Tagen der Woche sind entlang der langen, steil ansteigenden Straße Ribera de Curtidores zahlreiche Fachgeschäfte für den Bergsport anzutreffen – mit neuer technischer sowie Second-Hand-Bekleidung führender Marken beispielsweise bei Makalu, Barrabes, OS20, El Rincón de la Montaña…–, oder kunsthandwerkliche Möbel, FotogeschäfteFotocasión ist eines der bekanntesten der Stadt –, Antiquitäten, Antiquitätenhändler und Restauratoren –. Zu beiden Seiten der Straße gibt es wunderschön angelegte Patios, in dessen Inneren eine Vielzahl dieser Läden zu finden sind –, es gibt aber auch Buchläden, Shops mit Stoffresten, Eisenwarenhandel und Tiergeschäfte.

DAS INTERESSIERT SIE

Shopping unter freiem Himmel rund um den Kilometer 0 an der Puerta del Sol ist 365 Tage im Jahr möglich.

Vornehmes Ambiente und exklusive Geschäfte mit besonderem Augenmerk auf Haute Couture und Herrenmode.

Unabhängige Mode für alle Gelegenheiten, trendige Accessoires und Feinkostläden für anspruchsvolle Gaumen.

Die Gegend um Azca und Castellana mit ihren Geschäftsräumen und Wolkenkratzern bietet Shopping-Areale und Boutiquen mit einem tollen Angebot für Modefans aller Arten.

  • Reiseführer Essen in Madrid
Werbung
  • Hier finden Sie eine Auswahl der wichtigsten Veranstaltungen in unserer Stadt, die esMADRID.com für das Jahr 2018 getroffen hat.

    Veranstaltungskalender 2018
  • Tamara de Lempicka
Werbung

OFFIZIELLE PRODUKTE

Der 92 m hohe Aussichtsturm bietet einen der besten Blicke auf die Stadt.

Steigen Sie ein und entdecken Sie die Stadt mit dem Panoramabus.

Die App für Kunstliebhaber.

Werbung