Ein Rundgang durch die Kunstgalerien Madrids

  • Un paseo por las galerías de arte de Madrid
    galerias.jpg
  • lafabrica1_1400082034.795.jpg
  • Max Estrella
    max_estrella.jpg

Neben einigen der bedeutendsten Museen der Welt gibt es in Madrid noch andere Orte, an denen man Kunst hautnah erleben kann: die Kunstgalerien. Allein im Verband der Kunstgalerien „Arte Madrid“ sind fast 50 Galerien vertreten, denen sich Dutzende nicht assoziierte Galerien anschließen: dies macht ungefähr die Hälfte aller Galerien des gesamten Landes aus, eine riesige Auswahl an Lokalitäten für jeden Geschmack, die die Straßen der Stadt füllen.

Alles begann im Herzen des eleganten Stadtviertels Salamanca, wo sich in der Zeit nach dem Bürgerkrieg bis zur Transition einige der Privatsammlungen der Adeligen und der gehobenen Gesellschaft  der Außenwelt öffneten. Der Übergang zur Demokratie und die Öffnung nach außen trugen dazu bei, dass sich immer mehr Galerien westlich der Castellana ansiedelten, wenn auch immer noch eingebettet in der vornehmen Atmosphäre der Stadtteile Chamberí oder Las Salesas. Die Suche nach neuen Horizonten und der Magnetismus des Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía waren schließlich der Auslöser dafür, dass sich die Kunst im Stadtviertel Las Letras und in ganz besonderer Weise in Doctor Fourquet, einer kleinen Straße im Stadtviertel Lavapiés, die heute den Kunstgalerien gewidmet ist, ausgebreitet hat. Ähnlich verhält es sich im Stadtviertel Conde Duque, in dem rund um das Centro Cultural Conde Duque neue, der zeitgenössischen Kunst zugewandte Orte entstanden sind.

Im Kielwasser der großen Pioniere der Madrider Galerien —Galerie Biosca, 1940; Galerie Juana Mordó, 1964; oder Galerie Kreisler, 1965—, hat sich eine lange Liste von Frauen und Männern in ein Abenteuer, zwischen Mäzenatentum und Unternehmensgeist, gestürzt, das eine große Liebe zur Kunst voraussetzt.

Dank der Galerien, die mehr auf die aufstrebenden Trends und die Belange des aktuellen Markts ausgerichtet sind, konnte viele der großen Namen im Kunstgeschäft ihre Werke ausstellen und, unter glücklichen Umständen, ihren Lebensunterhalt bestreiten.  Bedeutende Namen zeitgenössischer spanischer Kunst, wie Canogar, Chillida, Úrculo, Millares, Saura, Tàpies oder Barceló, wären ohne das Engagement einiger der Kunstgalerien heute vielleicht nicht bekannt.

WICHTIGSTE TERMINE

  • CASA DECOR. Januar-März. Neuste Trends im Bereich Innenausstattung, Architektur, Art & Design, in dem Künstler und Unternehmen einen der Räume des gewählten Bereichs mieten und gestalten.
  • ARCO: Februar. Das große jährliche Treffen der zeitgenössischen Kunst in Spanien findet normalerweise auf dem Messegelände Madrid statt.
  • DRAWING ROOM: Februar. Eine der zeitgenössischen Zeichnung gewidmete Messe, die jährlich zeitgleich mit der Messe ARCO im Februar veranstaltet wird.
  • JUSTMAD: Februar. Die renommierte Messe für aufstrebende Gegenwartskunst.
  • URVANITY ART: Februar. Die Messe der Neuen Zeitgenössischen Kunst, die mit der Kunstwoche zusammenfällt und im Sitz de COAM, einem der emblematischen Standorte der Offiziellen Architektenkammer Madrids (Hortaleza, 63) veranstaltet wird.
  • FLECHA: Februar. Parallel zu ARCO, findet die “Feria de Liberación de Espacios Comerciales Hacia el Arte” —FLECHA— (Messe der für die Kunst geöffneten Einkaufszentren) statt. Wie der Name besagt, werden kostenlose Ausstellungen von zahlreichen Werken in verschiedenen Einkaufszentren geboten.
  • HYBRID ART FAIR: Februar. Diese Messe präsentiert in den Zimmern des Hotels Petit Palace Santa Bárbara an mehreren Tagen der Kunstwoche eine breite Palette an Beiträgen aufstrebender Kunst.
  • ARTEMADRID: Ebenfalls im Februar. Repräsentiert ein überschaubareres und realistischeres Modell der Kunstmesse.
  • OTRA PUTA BIENAL MÁS (O*B+): Februar. Wie ihr Name verrät, findet dieser Event mit nationalen und internationalen Künstlern alle zwei Jahre (den geraden) in der Galerie 6mas1 (Piamonte, 21) statt. In diesem Rahmen finden sich über 70 Kreative zusammen, um sich über aktuelle Themen rund um zeitgenössische Kunst auszutauschen. Auch diese Messe fällt in die Kunstwoche.
  • ALMONEDA: März. Fünfzig Jahre alte Kunstgestände. Möbel aus dem 18. Jahrhundert bis zu den 60er und 70er Jahren, Art Deco, Sammlerstücke, Militaria, Alltagsgegenstände…
  • PHOTOESPAÑA: Kann sich vom Frühjahr bis zum Sommer erstrecken und ist das bedeutendste Festival der Fotographie des Landes.
  • ESTAMPA: September. Anfänglich den Gravur-Techniken gewidmet, sind immer mehr Kunstrichtungen hinzugekommen und heute ist es eine große Kunstmesse der zeitgenössischen Kunst.
  • APERTURA MADRID GALLERY WEEKEND: September. Eröffnungsfeier der Saison der Kunstausstellungen in Madrid: Dutzende von Galerien eröffnen die Madrider Kunstsaison mit ihren besten Kollektionen während eines atemberaubenden Kunstwochenende.
  • FERIARTE: November. Seit 40 Jahren eine der großen Ausstellungen für Kunst und Antiquitäten: tausende von über 100 Jahre alten Objekten: angefangen bei archäologischen Fundstücken bis zu Schmuckstücken und Möbeln.

 

 

MADRID – das Wesentliche

10 Dinge, die Sie beim ersten Madridbesuch auf keinen Fall versäumen dürfen!

Ansicht und Download nützlichen Informationsmaterials, mit dem sich der Besucher in Madrid zurechtfindet.

  • Dieser Führer bietet eine kurze Vorstellung der wichtigsten Museen der Stadt anhand der häufigsten Motive der westlichen Kunst.

    Kunst in Madrid (PDF)
  • Kunst in Madrid
Werbung
  • Niña con globo - Banksy​
Werbung
  • Das Prado-Museum, das Thyssen-Bornemisza, das Reina-Sofia ... und vieles mehr. Eine Kulturroute, die für alle Liebhaber der klassischen und modernen Kunst ein Muss ist.

    Die Kunstmeile
  • Usuaria de Bicimad en el Paseo del Arte

OFFIZIELLE PRODUKTE

Der 92 m hohe Aussichtsturm bietet einen der besten Blicke auf die Stadt.

Steigen Sie ein und entdecken Sie die Stadt mit dem Panoramabus.

Die App für Kunstliebhaber.