Shopping auf dem Rastro-Flohmarkt

  • elrastro2_1423666788.48.jpg
  • comprasRastro_1401871902.574.jpg

Nur wenige Dinge sind traditioneller und typischer für Madrid als der Rastro, ein Flohmarkt im Freien, der an Sonn- und Feiertagen auf der Calle Ribera de Curtidores und den umliegenden Straßen stattfindet. Hier finden sich die unterschiedlichsten Artikel, Kuriositäten, Antiquitäten ... und ringsum Tavernen und Bars für den Snack zwischendurch.

Der Rastro-Flohmarkt in Madrid findet stets an Sonn- und Feiertagen im Viertel Embajadores statt. Hier breiten sich mehrere Hundert Stände rund um die Plaza de Cascorro, die breite Calle Ribera de Curtidores (Mittelpunkt) und die umliegenden Straßen bis zur Ronda de Toledo und Embajadores aus. Der Name des Markts (‚rastro’ bedeutet ‚Spur’) geht zurück auf die Blutspur der vom Schlachthaus hierher gebrachten Rinder. In dieser Gegend lagen früher die Gerbereien, in denen die Viehhäute verarbeitet wurden. Daher stammt auch der Name der Ribera de Curtidores (‚Gerberufer‘), der wichtigsten Straße des Viertels.

Wer vor 11 Uhr kommt, kann in Ruhe bummeln. Zieht man allerdings das für diesen Markt so typische, lebhafte Ambiente vor, liegt die perfekte Zeit für einen Besuch zwischen 12.00 Uhr und Marktschluss um 15.00 Uhr. Ein häufiger Anblick sind dabei der unverkennbare Madrider Waffelverkäufer oder die alte Orgelspielerin, typische Figuren des Rastro-Flohmarkts und echtes Madrider Urgestein.

Was man hier findet

Alles, was in normalen Geschäften schwer zu finden ist: Retro-Möbel, Kuriositäten und Sammlerstücke, Antiquitäten, Secondhand-Artikel, Antiquariat, Elektroteile, Kleidung, Accessoires... und quasi alles, was man sich vorstellen kann. Am besten schaut man sich einfach um und lässt sich überraschen.

Eine feste Ordnung gibt es nicht, allerdings werden die Stände in der Regel nach den angebotenen Artikeln oder Waren gruppiert. So konzentrieren sich auf der Plaza del General Vara de Rey etwa zahlreiche Stände für Secondhand-Kleidung und in den Straßen Calle del Carnero und Calle de Carlos Arniches findet man (ideal für Sammler) alte Bücher zu Schnäppchenpreisen. Der Markt funktioniert nach den Prinzipien des traditionellen Kaufs und Verkaufs eines Straßenmarkts, Feilschen ist aber möglich.

Montag bis Samstag

An den übrigen Wochentagen findet man auf der langen steilen Straße Ribera de Curtidores zahlreiche Fachgeschäfte. Darunter vor allem Bergsportausrüstung (neue und gebrauchte Funktionskleidung führender Marken bei Makalu, +Montaña, OS20, El Rincón de la Montaña…), handgetischlerte Möbel, Fotografie (Fotocasión ist eines der führenden einschlägigen Geschäfte Madrids), Antiquitäten, Antiquariat und Restaurateure (auf beiden Straßenseiten liegt je ein architektonisch schön gestalteter Hof, in dem sich zahlreiche Geschäfte dieser Art finden – Buchhandlungen, Stoffrestehändler, Eisenwarenhandlungen, Tierhandlungen.

Nach einem anstrengenden Vormittagsbummel über den Rastro-Flohmarkt an einem Sonn- oder Feiertag (oder Einkauf an einem beliebigen Wochentag) empfiehlt sich zum Abschluss eine wohlverdiente Erfrischung mit zugehöriger Tapa in den typischen Bars oder zahlreichen Restaurants mit traditioneller Küche.

 

MADRID – das Wesentliche

10 Dinge, die Sie beim ersten Madridbesuch auf keinen Fall versäumen dürfen!

Ansicht und Download nützlichen Informationsmaterials, mit dem sich der Besucher in Madrid zurechtfindet.

Werbung

OFFIZIELLE PRODUKTE

Der 92 m hohe Aussichtsturm bietet einen der besten Blicke auf die Stadt.

Steigen Sie ein und entdecken Sie die Stadt mit dem Panoramabus.

Die App für Kunstliebhaber.

Werbung