Restaurants mit Hausmannskost in Madrid

  • Casa Mundi
    casa_mundi.jpg

Diese Restaurants bieten altbewährte traditionelle Gerichte zu erschwinglichen Preisen.  Mit Kutteln, Ragouts oder Eintöpfe liegt man hier immer richtig und hat normalerweise die Wahl zwischen mehreren Tagesessen. Drei Vorspeisen, drei Hauptgerichte, Nachtisch und sogar ein Glas Wein - wahlweise mit Zitronensprudel  - ist das Mindeste. Diese Gasthäuser haben oft einen festen Kundenstamm und so steht montags Eintopf, dienstags Linsen, mittwochs Makkaroni und Tomatensoße, donnerstags Paella und freitags Huhn in Eigelbsoße auf der Speisekarte. Nur so als Beispiel.... Kreativität oder viel Drumherum sucht man hier vergeblich, aber man isst mit Sicherheit köstlich und bekommt eine ordentliche Portion Hausgemachtes. Hier nennen wir Ihnen einige typische Vertreter dieser Restaurants, aber es gibt noch viele weitere.

Casa Adolfo (Chamberí. Metro: Canal (L2, L7). Bravo Murillo, 27)

Wer ein ganzes Tagesessen nimmt, kann zwischen 13 Vorspeisen und 8 Hauptgerichten  wählen, Nachtisch und Getränk inbegriffen. Das Restaurant unter Besitzer Adolfo del Barrio serviert täglich in der Regel über 100 Mittagessen und bietet auch abends Tagesessen. Das Lokal mit traditioneller Küche und angenehmer Atmosphäre ist immer eine gute Wahl. Sein Angebot umfasst etwa galicischen Eintopf, panierte Auberginen mit Salmorejo (kalte andalusische Brot-Paprika-Suppe), Hühnerbrühe oder in der Pfanne geschwenkten gekochten Mangold mit Kartoffeln. Daneben gibt es Blutwurst-Rührei mit Nüssen, frisches frittiertes Hähnchen  mit Beilage und Hackbraten vom Grill. Sonntags geschlossen.

 

Casa Ricardo (Chamberí. Metro: Quevedo (L2). Fernando el Católico, 31)

Das seit 1935 im Stadtteil Argüelles bestehende Lokal besticht durch seine traditionelle Madrider Küche, die in zwei mit Stierkampfmotiven dekorierten Räumen serviert wird. Hier waren schon die prominentesten Vertreter aus Politik und Unterhaltung zu Gast.

Seine Spezialitäten sind Gallina en pepitoria (Huhn in Eigelbsoße), Kutteln mit Kichererbsen und Fastenzeit-Eintopf. Kurios ist, dass das Lokal bei der spanischen Nationallotterie stets auf die Nummer 1 setzt.

 

Casa Paulino (Chamberí. Metro: Alonso Cano (L7). Alonso Cano, 34)

Das Restaurant verdankt seine Existenz einem Zehntellos der Lotteriegewinne im Jahr 1954. Sein Besitzer Paulino gab damit seine Arbeit als Angestellter auf und eröffnete im Stadtteil Chamberí ein Lokal mit bodenständiger Küche in familiärem Ambiente. Heute stehen die Kunden Schlange, um die Schmorgerichte Paulinos in einem der typischen Madrider Lokale mit Hausmannskost zu kosten. Seine Spezialitäten? Brandada de bacalao (Kabeljaupüree), Blutwurst-Lasagne, Schweinebäckchen und Meeraal-Hackbällchen mit Safran. Auf der

 

Casa Mundi (Chamberí. Metro: Canal (L2, L7). Donoso Cortés, 14)

1984 eröffneten Hermógenes Martín und Encarna Sánchez ein Restaurant, in das nur drei Tische und eine kleine Theke passten. Das Lokal in der Nähe von Moncloa ist seitdem gewachsen, hat sich aber sein ureigenes Wesen bewahrt - marktfrische Küche im traditionellen Stil.  Die Highlights des Restaurants sind weiße Bohnen aus Barco de Ávila, Thunfisch in Tomatensoße, Seehecht in Knoblauch-Wein-Soße und Kalamar in eigener Tinte.

 

La Charca (Princesa. Metro: Plaza de España (L2, L3, L10). Juan Álvarez de Mendizábal, 7)

La charca

Die Spezialität dieses Restaurants mit asturischer Küche im Stadtteil Argüelles ist Cachopo (eine Art Cordon Bleu aus zwei Kalbsschnitzeln). Viele Madrider kommen in das Lokal wegen dieses Gerichts, das schon mehrere Preise gewonnen hat. Aber nicht nur Cachopo steht auf der Speisekarte des La Charca, das auch ein sehr attraktives Tagesessen bietet. Dabei hat man die Wahl zwischen fünf Vorspeisen und drei Hauptgerichten, dazu Dessert, Kaffee, Brot und Getränke. Öfter mal überrascht das Lokal auch mit einem köstlichen Brathähnchen im eigenen Saft oder einem Rindersteak vom Grill. Die Raumgestaltung erinnert an ein altes Lagerhaus. Das Lokal ist von Frühstück bis Abendessen durchgehend geöffnet.

 

Restaurante El Bierzo (Chueca. Metro: Chueca (L5). Barbieri, 16)

Das familiengeführte Restaurant neben der Markthalle Mercado de San Antón im Stadtteil Chueca bietet seit 1971 köstliche hausgemachte Küche. Es bietet zwei Tagesessen, zwei Wochenendmenüs und eine umfangreiche Auswahl an Portionsgerichten und Tapas. Eine echte Seltenheit unter den vielen modernen Restaurants, die in dem Stadtviertel aus dem Boden schießen. Zu seinen gefragtesten Gerichten gehören Paprika-Thunfisch-Salat, Mangold mit Kabeljau, Kartoffeltortilla, Nierchen in Sherry, frittierte Fischchen und hausgemachte Desserts.

 

Restaurante La Nieta (Chueca. Metro: Chueca (L5). Calle de la Libertad, 25)

Casas de comidas madrileñas

Das 1985 eröffnete Restaurant im zentral gelegenen Stadtteil Chueca bietet Küche der Region Segovia. Besonders erwähnenswert sind seine familiäre Atmosphäre und das günstige Preisleistungsverhältnis von Tagesessen und Gerichten der Speisekarte, darunter etwa Milchlamm und Spanferkel.

Zu den Spezialitäten gehören panierte Flügelbuttfilets, Hühnchen in Knoblauchsoße,  hausgemachte Fleischbällchen und selbstgemachte Backwaren in Form von 12 Süßspeisen, unter denen sich Ponche Segoviano (Marzipan-Biskuittorte) besonders hervortut.

Restaurante La Sanabresa (Barrio de las Letras. Metro: Antón Martín (L1). Amor de Dios, 12)

Los primeros menús de este restaurante se sirvieron en el mes de mayo de 1964. Situada junto al metro de Antón Martín, esta casa de comidas conserva el espíritu de sus comienzos. De hecho, su carta apenas ha variado desde entonces. Al menos, y eso lo dicen los mayores del lugar, siguen igual de sabrosas las berenjenas, los callos, el cocido, el pollo en pepitoria y la ternera guisada. También la receta del flan se ha ido transmitiendo de generación en generación.

 

Casa Piluca (Austrias. Metro: La Latina (L5). Plaza Gabriel Miró, 7)

Situado junto a la plaza de las Vistillas, este local es famoso por sus huevos rotos y su cocina de mercado tradicional. Aquí se pueden degustar recetas clásicas de toda la vida, en un espacio decorado con frisos en las paredes. No hay que dejar de probar las alcachofas a la plancha ni el rape a la vizcaína. También merecen la pena los platos de cuchara, especialmente si se trata de alubias o lentejas. Cada día, el menú es diferente. Y sorprendente.

 

Restaurante La Sanabresa (Barrio de las Letras. Metro: Antón Martín (L1). Amor de Dios, 12)

Die ersten Gerichte des Restaurants wurden im Mai 1964 serviert. Dem Gasthaus in der Nähe der Metrostation Antón Martín haftet noch immer die Atmosphäre seiner Anfangsjahre an und tatsächlich hat sich seine Speisekarte seitdem kaum geändert. Dies behaupten zumidest die älteren Gäste. Auberginen, Kutteln, Fleischeintopf,  Pollo en pepitoria (Hühnchen in Eigelbsoße) und Rindergulasch sind noch genauso köstlich wie damals. Auch das Rezept für Flan (eine Art Karamellpudding) wurde von Generation zu Generation weitergegeben.

 

Casa Piluca (Austrias. Metro: La Latina (L5). Plaza Gabriel Miró, 7)

Das Lokal an der Plaza de las Vistillas ist bekannt für seine Huevos Rotos (zerbrochene Eier) und seine traditionelle marktfrische Küche. Hier findet man altbewährte klassische Gerichte in Räumen mit friesenverzierten Wänden. Unbedingt probieren sollte man Artischocken vom Grill oder Seeteufel auf Vizcaya-Art. Empfehlenswert sind auch Löffelgerichte, besonders Bohnen oder Linsen. Die Tagesessen wechseln täglich und bieten immer wieder Überraschungen.

 

De la Riva (Chamartín. Metro: Colombia (L8, L9). Calle Cochabamba, 13)

Dieses typische Madrider Gasthaus bietet die besten Gerichte der spanischen Gastronomie, die je nach Saison wechseln. Es serviert nur Mittagessen, das sich oft bei geselliger Gesprächsrunde mit Brettspielen und Longdrinks verlängert. Seine Weinkarte bietet über 40 Weinsorten aus mindestens 10 spanischen Herkunftsbezeichnungen. 

 

Casa Pedro (Metro: Fuencarral (L10). Nuestra Señora de Valverde, 119)

Casa Pedro

Das Restaurant, eines der ältesten Madrids, wurde bereits von sage und schreibe sechs Generationen geführt. 1702 wurde es im Norden der Stadt als Gästehaus und Speiselokal eröffnet und blieb seither dem hausgemachten Stil seines Speisenangebots treu, serviert allerdings heute keine Tagesessen mehr. Seine beliebtesten Gerichte sind marinierte Rebhühner, Kaninchen in Knoblauchsoße, Kichererbsen mit Steinpilzen, Ochsenschwanz und Bries. Hier machte König Alfons XIII. für eine Portion Ofenlamm Rast, aber auch weitere prominente Persönlichkeiten wie Alain Delon, Anthony Quinn, Luis Buñuel, Sofía Loren, Sara Montiel waren schon hier zu Gast.

 

Restaurante Hermanos Mínguez (Casa de Campo. Metro: Alto de Extremadura (L6). Herminio Puertas, 10)

Das bescheidene Gasthaus außerhalb des Zentrums von Madrid wurde 1973 am Alto de Extremadura eröffnet und ist seither als kleines Speiselokal in Betrieb. Seine Spezialitäten sind Kichererbseneintopf, Fleischeintopf, Schweinsbacke, Ochsenschwanz und Torrijas (Arme Ritter). Die Zutaten für die Gerichte werden täglich frisch in der Markthalle vor Ort eingekauft.

 


Haben wir etwas vergessen? Dann sagen Sie uns Bescheid!


 

DAS INTERESSIERT SIE
  • Zahlreiche Restaurants schließen erst bei Morgengrauen, um den Hunger der Nachtschwärmer zu stillen.

    Spätes Abendessen in Madrid
  • La Primera
  • Madrid stellt an diesen Orten, an denen der traditionelle Einkauf mit dem Genuss einer Gourmet-Erfahrung in Einklang gebracht wird, seine gastronomischen Highlights in den Vordergrund.

    Märkte und gastronomische Locations
  • Mercados y espacios gastronómicos
  • Möchten Sie die Tapas aus Madrid entdecken? Wir empfehlen Ihnen einige der besten Bars in der ganzen Stadt, in denen Sie dieses kulinarische Erlebnis genießen können.

    Tapas in Madrid
  • De tapas por Madrid
Werbung
  • Reiseführer Essen in Madrid (PDF)
Werbung
  • Ponzano, la calle gastronómica de moda en Madrid - El Invernadero
Werbung
  • Typische Gerichte und Süßes, Tapas und Weine aus der Region: Lernen Sie die Madrider Küche kennen – und probieren Sie sich durch ...

    Madrider Gastronomie
  • Gastronomía madrileña

OFFIZIELLE PRODUKTE

Der 92 m hohe Aussichtsturm bietet einen der besten Blicke auf die Stadt.

Steigen Sie ein und entdecken Sie die Stadt mit dem Panoramabus.

Profitieren Sie bei Ihrem nächsten Madrid-Besuch von unserem Bonus-Programm.