Christliche Mauer von Madrid

Eine kleine Grünanlage im Zentrum Madrids (mit mehreren Mandelbäumen, die dem Namen der Straße Tribut zollen) birgt einen wichtigen Teil der Stadtgeschichte - ein eindrucksvolles, inzwischen restauriertes Stück der sogenannten „christlichen Mauer“ aus dem 12. Jahrhundert, das einem Teil der ursprünglichen Verteidigungslinie zwischen Puerta de Moros und Puerta Cerrada entspricht.

Der Bau der christlichen Mauer begann - wie durch verschiedene Ausgrabungen im Stadtgebiet innerhalb und außerhalb der Stadtmauer belegt - nach dem Fall von Toledo während der Herrschaft Alfons VI. und wurde im Zuge der unbeständigen Grenzen und Herrschaftsgebiete im 12. Jahrhundert und ersten Drittel des 13. Jahrhunderts bis 1212 (Schlacht von Navas de Tolosa) fortgesetzt. Wie auch im Fuero de Madrid dokumentiert, wurde die Mauer in ihrer Gesamtheit also weder einheitlich noch gleichzeitig errichtet.

Das auf dem heutigen städtischen Grundstück Calle del Almendro 15-17 erhaltene Mauerstück entspricht einem Teil des Originalverlaufs zwischen Puerta de Moros und Puerta Cerrada, einem befestigten Abschnitt, der entlang der heutigen Trennlinie zwischen der Calle del Almendro und der Cava Baja verläuft. Dargestellt ist diese Linie - wenn auch nicht klar zu erkennen - im Stadtplan von Marcelli-Witt (1622 - 1635), auf dem die Mauerwände und ein Turm im Inneren des Gebäudeblocks zu sehen sind.

Geolocation
Muralla cristiana
Muralla cristiana de Madrid (Jardín El Almendro)
Muralla cristiana
Muralla cristiana
Muralla cristiana de Madrid

Share on

Wichtige Daten

Adresse

Calle
del Almendro, 15-17
28005
Touristenzone: 
La Latina
Tipo información turística: 
Web: 
https://bit.ly/3ob7L5I
Metro: 
La Latina (L5)
Nahverkehrszug (Cercanías): 
Madrid-Sol
Bus: 
002, 17, 18, 23, 31, 35, 50, 60, 65, M1, SE712