Filmoteca Española (Spanische Filmothek)


BIS AUF WEITERES GESCHLOSSEN


 

Die Filmoteca Española im Bezirk Lavapiés ist ein 1953 geschaffenes Archiv, das für die Sammlung und Bewahrung des spanischen Filmkulturguts zuständig ist, seine Erhaltung gewährleistet und seine Verbreitung fördert. Das Cine Doré ist der Veranstaltungssaal der Einrichtung, in dem zum einen die auf dem Programm stehenden Filme laufen und zum anderen Präsentationen, Kolloquien, Seminare, Diskussionsrunden oder Tagungen stattfinden.

Neben der Filmsammlung verfügt die Filmothek über eine umfangreiche Auswahl von Tonaufnahmen und Gegenständen aus der Geschichte des Kinos und Vorkinos wie Kameras, Laternas magicas, Zootrope, Daguerreotypien, Ferrotypen, Schattenspielfiguren, Projektoren, Laborausrüstung und andere Geräte aus der Zeit vom 17. Jahrhundert bis heute. Ergänzt wird das Ganze durch eine große Bibliothek, bestehend aus Büchern, Zeitschriften, Plakaten, Fotos und Pressbooks.

Untergebracht ist das Cine Doré im sogenannten Palacio del Marqués de Perales. Das 1732 von Pedro de Ribera errichtete Gebäude ist der letzte Vertreter des typisch Madrider Barockstils und besticht durch sein Barockportal mit überlagertem Balkon, das mit floralen Elementen und den für diesen Baustil typischen Vorsprüngen verziert ist. Das rechteckige Palais ist um mehrere Innenhöfe herum angelegt. Ab 1970 war es Sitz der spanischen Zeitschriftenbibliothek, seit Mai 2002 beherbergt es die spanische Filmbibliothek. 1995 wurde es als Monumento de Interés Nacional unter Denkmalschutz gestellt.

CINE DORÉ

Der Veranstaltungssaal der spanischen Filmbibliothek liegt in der Calle Santa Isabel, 3. Hier kommt man von Dienstag bis Sonntag (Feiertage ausgenommen) in den erschwinglichen Genuss von Filmen aller Nationalitäten und Zeiten.

Das modernistische Gebäude, in dem sich das Cine Doré befindet, wurde auf Veranlassung des katalanischen Geschäftsmannes Arturo Carballo errichtet und im Dezember 1912 eingeweiht; die heutige Fassade stammt allerdings aus dem Jahr 1923 und entstand nach einem Entwurf des Architekten Críspulo Moro Cabeza. 1925 wurde es von Manuel López-Mora Villegas restauriert. 

Das Cine Doré umfasst zwei Vorführräume: Raum 1 (Nachbau des ursprünglichen Salón Doré) und Raum 2 mit modernerer Gestaltung. Ergänzt werden die Einrichtungen durch ein Bistro/Restaurant.

 

 

Geolocation
Filmoteca Española
Filmoteca Española
Servicios: 

Bibliothek

Cafetería

Restaurant

Geschäft

Einkaufsbereich

Share on

Wichtige Daten

Adresse

Calle
Magdalena, 10
28012
Touristenzone: 
Lavapiés
Öffnungszeiten: 

Cine Doré: Di - So (siehe Filmprogramm)

Bistro (Cine Doré):  Di - So, 16:00 - 22:30 Uhr

Bibliothek und Grafikarchiv: Mo - Fr,  9:30 - 14:30 Uhr

Telefon: 
(+34) 91 467 26 00
Fax: 
(+34) 91 467 26 08
E-Mail-Adresse: 
filmoteca@cultura.gob.es
Web: 
https://www.culturaydeporte.gob.es/cultura/areas/cine/mc/fe/portada.html
Metro: 
Antón Martín (L1)
Lavapiés (L3)
Tirso de Molina (L1)
Nahverkehrszug (Cercanías): 
Madrid-Sol
Bus: 
6, 26, 32, 50, 65, M1
Preis: 

Cine Doré:

Erwachsene: 3 € pro Vorführung und Raum
(10er Abo 20 €, Jahresabo 40 €)

Ermäßigter Eintritt (siehe offizielle Website): 2 € pro Vorführung und Raum
(10er Abo 15 €, Jahresabo 30 €)

Bibliothek: Eintritt frei