Ein Rundgang durch das Madrid Almodóvars

  • almo1.jpg
  • Das Madrid Almodóvars
  • Almodóvars erste Begegnung mit Madrid
  • Eine Stadt und ein Regisseur
  • Die Entwicklung Madrids mit den Augen Almodóvars

Beim Anschauen eines Almodóvar-Films kann sich der neugierige Zuschauer den Spaß machen und versuchen, Ecken und Schauplätze der Stadt wiederzuerkennen. Einige dieser Orte haben sind inzwischen zu Kultsymbolen des Almodóvar-Universums entwickelt. Andere hingegen sind nicht so leicht zu lokalisieren. Hier nennen wir Ihnen interessante Fakten über einige der mehreren Hundert Locations aus dem Madrid Almodóvars.

Die Häuser an der M-30

Am Ende von Womit habe ich das verdient? entfernt sich die Kamera von den riesigen Wohnblöcken, in denen die Protagonisten wohnen, und die Gebäude verschwinden langsam im Häusermeer der  Großstadt. Diese drei Wohnblocks stehen am Rande der Umgehungsstraße M-30, ganz in der Nähe der Moschee im Stadtviertel La Concepción. Almodóvar war schon Jahre zuvor auf die Häuser aufmerksam geworden: „als ich damals in einem Lager der Telefónica in der Nähe der Gemeinde Fuencarral arbeitete, fuhr ich jeden Tag auf der M-30 daran vorbei. Die riesigen Gebäude, die sich wie Bienenstöcke über der Autobahn erheben, haben mich stets beeindruckt”.

La Bobia

Kokette Blicke und jede Menge Aufreißerei im heutigen Café Wooster (Duque de Alba, 3), am Rastro-Flohmarkt. Ein legendärer Ort der Movida (der Aufbruchsbewegung der 80er Jahre) und Dreh- und Angelpunkt in Labyrinth der Leidenschaften. Hier startet der Film und hier findet die heiße Begegnung zwischen den von Imanol Arias und Cecilia Roth dargestellten Protagonisten statt.

Kaserne in Conde Duque

(Conde Duque, 9) „Spritz mich voll! Nur keine Hemmungen”. Eine der berühmtesten Szenen Almodóvars, in der die von Carmen Maura verkörperte Filmfigur in Das Gesetz der Begierde einen Stadtarbeiter bittet, sie in der drückenden Hitze Madrids mit einem Wasserstrahl abzukühlen.

Calle del Arenal

Das Ende von Live Flesh – Mit Haut und Haar drehte Almodóvar in der weihnachtlich geschmückten Calle del Arenal. Bei einer der Aufnahmen sollte das Lokal Museo del Jamón am unteren Ende der Straße im Mittelpunkt stehen. Der Regisseur drehte dabei inkognito aus einem Transporter heraus und auf der Straße mischten sich die Passanten mit einigen dafür eingestellten Statisten. Das Team drehte mehrere Stunden lang und als Almodóvar sich später die Aufnahmen ansah, bemerkte er, dass auf allen ein und derselbe Mann zu sehen war, der an der Tür des Lokals wartete. „Wahrscheinlich war der Mann mit jemandem verabredet, der nicht aufgetaucht ist”. Der Mann, um den es geht, trägt eine Brille und ist am Ende des Films kurz zu sehen.

Bekannte Sehenswürdigkeiten

Die Tour durch das Madrid Almodóvars hat nur wenig gemein mit der Stadtrundfahrt der Sightseeing-Busse. Bis auf zwei Ausnahmen. Die Plaza Mayor in Mein blühendes Geheimnis und vor allem die Nachtaufnahme mit Zoom auf die Puerta de Alcalá, die in Live Flesh – Mit Haut und Haar als Hintergrund für den Vorspann des Films dient.

Eine Stadt aus Pappmaché

Bei Kika drehte Almodóvar kaum an wiedererkennbaren Außendrehorten. Allerdings schaffte es der Regisseur dennoch, einige der Wahrzeichen Madrids ins Bild zu bringen. In einem Zimmer in der Villa sind Modellbauten der Hochhäuser Torre Madrid, Torres Kio und Torre Europa zu sehen. Und noch mehr Pappmaché: die Szenerie bzw. der Dekorationshintergrund in der Wohnung von Verónica Forqué stellt das Gebäude Torre Picasso dar. Letzteres taucht auch in Zerrissene Umarmungen wieder auf – als Kulisse beim Blick aus dem Fenster im Arbeitszimmer des von José Luis Gómez verkörperten Großunternehmers.

Friedhöfe, Züge und Flughäfen

Die am meisten sich wiederholenden Drehorte in den Filmen Almodóvars sind der Friedhof Cementerio de la Almudena und der Flughafen Madrid-Barajas. Der Regisseur, dem keine Veränderungen in der Stadt entgingen, weihte mit der großartigen Szene der Ankunft Peter Coyotes in Madrid den Bahnhof des Hochgeschwindigkeitszugs AVE in Atocha ein. Einige Jahre später fuhr auch Cecilia Roth in Alles über meine Mutter mit dem AVE. Mit dieser Fahrt zwischen Barcelona und Madrid war Almodóvar seiner Zeit voraus, denn das AVE-Schienennetz reichte damals noch nicht bis in die katalanische Hauptstadt.

Cocktailbar Museo Chicote

Eine der Schlüsselszenen in Zerrissene Umarmungen spielt in dieser legendären Cocktailbar (Gran Vía, 12), in der bereits die strahlendsten Sterne des spanischen und internationalen Starhimmels zu Gast waren. Wenn die Wände des Chicote sprechen könnten, würden sie erzählen, wie Ava Gardner den berühmten Stierkämpfer Luis Miguel Dominguín verführte. In Zerrissene Umarmungen wird die von Blanca Portillo verkörperte Filmgestalt nach einigen Gin Tonics gesprächig und plaudert über Jahre hinweg bewahrte Geheimnisse aus.

La Corona de Espinas

In Die Haut, in der ich wohne ist der als La Corona de Espinas bekannte Sitz des Instituto del Patrimonio Histórico Español (Spanisches Institut für Denkmalpflege; El Greco, 4. Ciudad Universitaria) der Ort, an dem die von Antonio Banderas verkörperte rachsüchtige Filmgestalt eine Rede hält. Für den Architekten Richard Rogers ist der Bau „pure Kreativität und Energie bis ins kleinste Detail". Das organisch gestaltete Gebäude ist ein Werk der Architekten Fernando Higueras und Antonio Miró, dessen Bau Mitte der 60er Jahre begonnen wurde. Almodóvar wählte es als Schauplatz für diese Szene, da die ihm eigene Ausdruckskraft der erzählten Handlung ein weiteres Element hinzufügt.

Brücke Viaducto de Segovia

Ein Vertreter des architektonischen Rationalismus des Madrid der 30er Jahre (auch wenn erst 1949 eingeweiht) im Rahmen der Infrastruktur der Stadt. Die Straßenbrücke verbindet in beträchtlicher Höhe den Königspalast mit dem Gebiet Vistillas. In der generellen Vorstellung der Madrider war sie stets ein traditioneller Ort für Selbstmordversuche. Ihr Bezug zum Tod kommt schon in Matador, einem Film über die bis zum letzten Extrem gelebte Leidenschaft, zum Ausdruck. Vor allem aber in Almodóvars jüngstem Film, Fliegende Liebende, einer provokanten, fast nur im Studio gedrehten Komödie, in der die von Paz Vega dargestellte Filmgestalt eben hier im Mittelpunkt eines Selbstmordversuchs steht.

Andere Straßen und Orte aus dem Universum Almodóvars

Calle Montalbán, 7. Das Penthouse im 7. Stock ist die Wohnung, in der Pepa (Carmen Maura) in Frauen am Rande eines Nervenzusammenbruchs lebt. Im Hintergrund die Skyline der Gran Vía mit dem Telefónica-Gebäude.

Calle Almagro, 38. Wohnung der Familie von Antonio Banderas in Frauen am Rande eines Nervenzusammenbruchs.

Calle de Sevilla, 3. Wohnung von Kika in Kika.

Villa Rosa (Plaza de Santa Ana, 15). Lokal, in dem der Travestiekünstler Miguel Bosé in High Heels auftritt.

Teatro María Guerrero (Straßen Tamayo und Baus). Theater, in dem Marisa Paredes in High Heels singt.

Café del Círculo de Bellas Artes (Calle Alcalá, 42). Hier treffen sich in Kika Victoria Abril und Peter Coyote zur Besprechung eines Drehbuchs.

Plaza del Alamillo. In High Heels ist hier die Kellerwohnung/Portiersloge, in der Marisa Paredes lebt.

Plaza de Puerta de Moros. Hier versucht die von Marisa Paredes gespielte Leo zu Beginn von Mein blühendes Geheimnis ihre Stiefeletten auszuziehen.

Paseo de Eduardo Dato, 18. Wohnung von Javier Bardem und Francesca Neri in Live Flesh – Mit Haut und Haar.

Calle Segovia. Hier, im Bereich unter der gleichnamigen Straßenbrücke, lebt der von Lluis Homar gespielte Charakter in Zerrissene Umarmungen.

Cock (Calle Reina, 16). Hier arbeitet die von Tamar Navas in Zerrissene Umarmungen verkörperte Filmfigur als Disc Jockey.

MADRID – das Wesentliche

10 Dinge, die Sie beim ersten Madridbesuch auf keinen Fall versäumen dürfen!

Ansicht und Download nützlichen Informationsmaterials, mit dem sich der Besucher in Madrid zurechtfindet.

Werbung
Werbung

OFFIZIELLE PRODUKTE

Der 92 m hohe Aussichtsturm bietet einen der besten Blicke auf die Stadt.

Steigen Sie ein und entdecken Sie die Stadt mit dem Panoramabus.

Die App für Kunstliebhaber.

Werbung